Ein kleines Jubiläum: heute vor 5 Jahren…

Heute vor 5 Jahren

Heute vor 5 Jahren

Normalerweise erscheinen meine Blogposts ja immer Mittwochs, doch heute muss ich eine Ausnahme machen.
Denn heute vor genau 5 Jahren hat das alles hier so richtig angefangen.
Heute vor 5 Jahren saß ich unglaublich aufgeregt mit all meinen Unterlagen gute zwei Stunden am Amt herum, bis ich endlich ins Zimmer gerufen wurde und nach 3 Minuten alles erledigt war.
Mit dem Zettel aus dem Titelbild in den Händen durfte ich wieder raus auf die Straße und konnte es gar nicht fassen, was da gerade passiert war und was das nun für mich bedeuten würde.

Wie es dazu gekommen ist…

Ich werde bei fast jedem Fotoshooting gefragt, wie es denn dazu gekommen ist, dass ich das Nebengewerbe angemeldet habe. Die lange Antwort darauf wird es vielleicht noch in einem anderen Post geben, hier würde es wohl zu sehr ins Detail gehen 😉 Aber hätte man mich vor 6 oder 7 Jahren gefragt, ob ich denn jemals Geld mit meinen Fotos verdienen wollen würde, hätte ich nur gelacht und das als Träumerei abgetan. Doch über die Zeit kamen immer mehr Freunde auf mich zu und fragten nach Fotos von ihren Tieren. Als es dann schließlich mehr Freunde von Freunden und mir gänzlich unbekannte Personen wurden, machte es bei mir doch so langsam klick.

Ich habe lange herumüberlegt, das Für und Wider abgewogen, Listen geschrieben, diskutiert und Nachts wach gelegen… Am Ende war es dann eigentlich eine Entscheidung aus dem Bauch heraus und ein Glück, dass ich an diesem Tag frei hatte und all meinen Mut zusammengekratzt hatte. Um nicht wieder in Grübeleien zu versinken, bin ich also ohne lange zu Fackeln aufs Amt gefahren.
Es war mir damals nicht klar, wie sehr die Fotografie mein Leben verändern und beeinflussen würde, wieviele tolle Menschen und Tiere ich durch sie kennen lernen würde, wieviele Schlaflose Nächte und graue Haare sie mir bescheren würde und dass ich mir ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen könnte….

Mein erstes offizielles Shooting als angemeldete, gewerbliche Fotografin hatte übrigens so gar nichts mit Tieren zu tun – gestartet hat alles vor 5 Jahren mit einer Hochzeit.

Rückblick 5 Jahre Sarah Koutnik Fotografie | das erste offizielle Foto vor 5 Jahren

 

Das erste Jahr…

Mein erstes Jahr verlief turbulent. Ich hatte noch keine Ahnung von Buchhaltung, vom richtigen Umgang mit Kunden, davon, was es heißt, die eigene Arbeit gegen Geld zu machen. Ich fotografierte vieles – von einem Abi-Abschlussball über Hunde bis hin zu Bewerbungsfotos. Ich wollte keinen Auftrag ablehnen und war mir noch nicht so sicher, wohin denn die Reise führen würde. Außerdem gab es da so viele Stimmen im Hintergrund, die mir einredeten, doch auf nichts zu verzichten und alles zu machen, denn von der Tierfotografie alleine kann man doch bestimmt nicht leben.
Trotzdem war ich glücklich mit allen meinen Fotos und vor allem damit, dass meine Kunden zufrieden waren. Und ich liebte es, zu sagen, dass ich Kunden habe.

Sarah Koutnik Fotografie | Hundefotografie München | Boxer Sue | Erinnerungen

Fotoshooting mit französischer Bulldogge Penny | Hundefotografie München | Sarah Koutnik Fotografie | Penny und Pacco

Heute vor 5 Jahren

Das zweite Jahr: Die Suche nach dem fotografischen Selbst geht weiter

Mein zweites Jahr lief schon etwas geordneter ab, als das erste. Glücklicherweise.
So langsam hatte ich meine bestimmten Abläufe entwickelt, trotzdem war ich weiterhin der Typ: „Ich fotografiere alles!“, auch wenn „alles“ schon weniger weit gefasst war. Autos, Hunde, Katzen und endlich auch Pferde. Auch meine Homepage wurde überarbeitet und bekam das Design, das ihr heute noch seht. Ich begann auch langsam, den Blog mehr zu nutzen – immerhin liebe ich es, zu schreiben, warum dann nicht einfach mehr berichten über die Fotos, die ich so hochlade?
Aber auch hier gab es Stimmen im Hintergrund, die mir wieder dreinreden wollten. Ich sollte auf keinen Fall persönliche Dinge posten, denn wer will das schon lesen? Und überhaupt, wer wird das denn überhaupt lesen? Sind doch nur Shootingberichte. Ich habe mich davon natürlich beeinflussen lassen und meine Posts verhältnismäßig kurz gehalten. Aber ich habe gepostet.

In diesem Jahr gab es so viele großartige Shootings. Im Wild West Stil oder für eine Pferdezahnärztin, mit Schnee im April und flauschigen Welpen… Ein fotografisches Jahr, an das ich gerne zurückdenke. Und ganz bestimmt auch ein Jahr, das meinen Stil nachhaltig geprägt hat.

Wild West Pferdefotoshooting mit Carina und Moritz | Pferdefotografie München

vor 5 Jahren | Pferdezahn Greite

einäugiges Pferd Warmblut Goldstern im Schneegewitter | Pferdefotografie München

Portfolio Katzen - Kätzchen beim Katzenfotoshooting | Katzenfotografie München | Sarah Koutnik Fotografie

Mischlingsrüde Jesko im Morgennebel, Gegenlicht der aufgehenden Sonne | Hundefotografie München

Dülmener Wildpferd Sunny | Pferdefotoshooting bei Sonnenaufgang | Pferdefotografie München

 

Im zweiten Jahr gab es auch zwei für mich unglaublich wichtige Shootings.
Zum einen war da das Shooting mit Finn, über das ich an anderer Stelle schon berichtet habe. Zum anderen das Shooting mit Maya und Strolch, durch das ich gelernt habe, wie wichtig freie Arbeiten sind und dass ich nie aufhören darf, zwischendurch auch nur für mich zu fotografieren.

Experimentelles Hunde Fotoshooting mit Australian Shepherd Hündin Maya | Hundefotografie München

Das verflixte dritte Jahr

Ende 2015 versuchte ich mich in eine neue Richtung: Oldtimer sollten es diesmal sein.
Obwohl mir die Fotos, die ich da so fabrizierte, ganz gut gefielen, sprang der Funke nicht so richtig über. Wohl auch deshalb weil es wieder eher die Stimmen aus dem Hintergrund waren, die meinten, ich sollte das doch unbedingt probieren und die Marktnische besetzen. Mein Herz hing da nie dran, auch wenn ich einige ganz liebe Menschen und ihre Geschichten kennen lernen durfte.

Das dritte Jahr war sowohl fotografisch, als auch privat gesehen so gar nicht meins. Ich hatte mit dem Fernstudium begonnen, dazu die Fotografie und der Hauptjob – das alles brauchte wieder Zeit, um sich einzuspielen. Dazu kam noch eine unschöne Trennung und ein Umzug. Ich hatte in diesem Jahr alle Hände voll damit zu tun, mein Leben wieder in geordnete Bahnen zu bringen. Die Fotos, die in dieser Zeit entstanden, erzählen davon ein wenig…

Chevrolet Bel Air 1957 | Oldtimerfotografie München

Hundefotografie München | Sarah Koutnik Fotografie | Hündin Jule

Aber auch in diesem Jahr gab es natürlich Lichtblicke – ich lerne Kristina und ihre Ponies kennen, mit Marina und Conrose gab es ein grandioses Sonnenaufgangsshooting und Mona und ihre Rasselbande haben mir so manchen Nachmittag versüßt…

Pferdefotografie München | Sonnenaufgang | Morgennebel | Sarah Koutnik Fotografie

Wenn es bergab geht, muss es auch irgendwann wieder aufwärts gehen!

Und dann kam das vierte Jahr.
Mein persönlicher Neustart.
Schon im Oktober lernte ich Astrid und Hexe kennen, die mich bis heute begleiten und die mich damals (auch, wenn sie es vielleicht nicht wusste) mit auffingen.
Ich war nun auch stark genug, um all die Stimmen im Hintergrund zu ignorieren und endlich das zu tun, was mein Herz tun wollte. Ich fotografierte in diesem Jahr sehr viel, reiste durch Deutschland um schon lange aufgeschobene Besuche und Fotos endlich zu machen. Im Privaten kam die große, neue Liebe und alles war rosarot. Alles.

Welsh A Ghost | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotografie | München

Sarah Koutnik Fotografie | Hundefotografie | Malinois Hexe | Erinnerungen

Pferdefotoshooting im Morgennebel | Pferdefotografie München | Westernreiten | Sarah Koutnik Fotografie

Isländer Stute Snerpa | Pferdefotoshooting | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotografie München

Warmblutstute Chance | Pferdefotografie | Berlin | München | Sarah Koutnik Fotografie

Ponystute Libelle | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotografie München | Flensburg

Noch immer alles rosa?

Ja.
Ich habe das Gefühl, dass ich in diesem Jahr so richtig angekommen bin. Ich weiß, was ich fotografieren möchte und ich weiß, wie ich es fotografieren möchte.
Ich habe in den letzten 5 Jahren viele Dinge ausprobiert, bin in Sackgassen gelandet und gegen Wände gelaufen. Ich habe nicht auf mein Herz gehört und gemerkt, dass dieser Weg ins Nichts führt. Heute fotografiere ich Pferde. Und ich bin glücklich.

In den letzten 5 Jahren habe ich viele großartige Menschen kennen lernen dürfen. Manche darf ich noch weiterhin auf ihrem Weg begleiten, mit manchen habe ich nur ein paar Stunden gemeinsame Lebenszeit geteilt. Ich möchte keinen einzelnen missen. Und ich liebe es auch heute noch, mir eine Tasse Kaffee zu machen und durch all die alten Ordner zu scrollen, Fotos zu betrachten und Geschichten noch einmal neu zu erleben.

Ein Leben ohne die Fotografie kann ich mir schon lange nicht mehr vorstellen.
Danke.

Nebelshooting mit Stute Rosy | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotografie München

Irish Sport Horse Abbey Wood | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotografie | München | Bayern | Österreich | Nebel

Eselfotoshooting | Blogbeitrag über die Angst | Pferdefotografie | Sarah Koutnik | München

Pferdefotoshooting Sonnenaufgang | Islandpferd | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotografie München Starnberg |

Lauser | Heute vor 5 Jahren | Pferdefotografie München Starnberg | Sarah Koutnik Fotografie

 

Und in Zukunft?

Es ist so einiges geplant.
Stillstand macht mich mürbe und ich kann euch so viel verraten: es kommen Änderungen. Und Projekte. Große und kleine. Und ich freue mich schon darauf, sie euch endlich zu verraten und den neuen Weg gemeinsam mit euch zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.