Bei meinem Österreich-Besuch im Juni durfte ich nicht nur die unglaublich herzigen Australian Shepherd Welpen fotografieren, sondern auch den braunen Dalmatiner Bentley.

 

brauner Dalmatiner Bentley | Portrait vor Rosen | Hundefotografie München

 

Für das Shooting haben wir uns einen recht frühen Termin zurechtgelegt, was nicht die schlechteste Idee war, handelte es sich doch um das erste richtig sommerlich-warme Wochenende des Jahres. Schon um kurz nach 9 war es so richtig, richtig heiß…
Bentley war der bisher erste Hund, der mich sofort sehr überschwänglich begrüßt hat und meine Qualitäten als Fellkrauler gleich zu schätzen wusste. Mit seiner überaus herzlich-charmanten Art hat er mich sofort um seine Pfote gewickelt.
Außerdem ist er natürlich ein wahnsinnig hübscher Dalmatiner. Ich finde die Punktetiere ja sowieso sehr hübsch und in braun gleich nochmal einen Ticken hübscher.

Schon zu Beginn des Fotoshootings hat Bentley gleich mal gezeigt, wieviel Energie denn in so einem jungen Dalmatiner steckt. Nämlich eine ganze Menge.
Ruhig posieren vor den Rosen war erst nach einigen wülden Laufrunden möglich.
Der nächste Punkt des Shootings war schon mehr nach seinem Geschmack: dem Ball hinterherjagen.

 

brauner Dalmatiner Bentley | Actionfoto, Laufbild | Hundefotografie München

 

Zwischendurch musste er auch wieder einige ruhige Posen über sich ergehen lassen (seiner Meinung nach dann doch eher unnötig) und zwischen den fast schon kitschig-violetten Blüten Platz nehmen, bevor er wieder Ball spielen durfte.
Trotz seiner überschäumenden Energie war Bentley jedoch immer sehr gut abrufbar, was mich dann doch auch sehr beeindruck hat. Gut erzogene Hunde sind des Fotografen bester Freund.
Und wer sich gut benimmt, darf an heißen Tagen dann natürlich auch ein Bad nehmen.

Nach der kleinen Abkühlung wollten wir gerne am angrenzenden Naturspielplatz einige Fotos aufnehmen. Auf diesem Spielplatz sind (angeleinte) Hunde ausdrücklich erlaubt (was ich sehr begrüßenswert finde!).
Da weder Kinder noch Erwachsene in der Nähe waren und Bentley so brav mitgemacht hat, wollten wir dort die Leine für ein, zwei Fotos abnehmen. Und als ob er nur darauf gewartet hätte, dass wir die Leine abnahmen, sprang auf einmal ein Herr aus dem Gebüsch und fing an uns mit eher weniger freundlichen und ziemlich lauten Worten und Gesten darauf hinzuweisen, dass Hunde nur angeleint erlaubt wären und es ja sowieso eine Frechheit wäre, was sich diese Hundebesitzer immer erlauben würden und denkt denn niemand mehr an die Kinder?!

Leider ist es nicht möglich, mit solchen Leuten vernünftig zu reden und so haben wir das Feld geräumt, um uns nicht den Tag verderben zu lassen.
Ich finde es sehr schade, dass man gleich so überreagieren muss. Wie mir Bentleys Frauchen dann erzählt hat, war das bei weitem nicht die schlimmste Begegnung in dieser Gegend mit Menschen, die wenig Verständnis für Hunde haben 🙁
Man fragt sich schon, woher dieser Hass auf die wunderbaren Vierbeiner kommt… Und manch einem reichen dann Worte nicht mehr, was die deutlich erhöhte Zahl an ausgelegten Giftködern in den letzten Monaten zeigt…

 

brauner Dalmatiner Bentley | Portrait im hohen Gras | Hundefotografie München

 

Wir haben uns danach einfach ein Beispiel an Bentley genommen, den das alles überhaupt nicht interessiert hat – seine gute Laune war einfach nicht zu brechen 🙂
Hier könnt ihr euch selbst von seinem ansteckenden Lächeln überzeugen: Dalmatiner Bentley

 

 

Sarah Koutnik Fotografie | Hundefotografie in München