Ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern, wie ich das erste Mal mit der Fotografie in Kontakt gekommen bin. Ich weiß, dass ich irgendwann zum Geburtstag eine kleine, analoge Kamera geschenkt bekommen habe. Ich habe unglaublich viele Filme verknipst, verschwommene Fotos von Tieren und Blumen, von Sonnenuntergängen und der Familie gemacht. Ich hatte keine Ahnung von Bildaufbau, von Naheinstellgrenzen und Belichtungszeiten, ich habe einfach fotografiert.
Weil es mich fasziniert hat.
Weil ich die Vorstellung so toll fand, dass ich all diese kleinen Dinge, die ich sah und auch wie ich sie sah für immer festhalten konnte. Kein Moment würde mehr vergessen sein, solange ich dieses kleine Zauberkästchen mit mir herumtragen würde, das mit Licht und Magie Gänseblümchen im Abendlicht unsterblich macht.

Der eigene Stil - Pferdefotoshooting mit Alice | Pferdefotografie München

Ich weiß nicht, wohin all die Filmrollen und entwickelten Bilder verschwunden sind, einige glückliche Auserwählte fristen ihr Dasein wahrscheinlich in Fotoalben, werden zu besonderen Anlässen hervorgeholt und betrachtet. Andere sind in Kisten und Kartons auf Dachböden oder in der hintesten Ecke diverser Schränke verschwunden und in Vergessenheit geraten. Und wie diese Fotos ist auch der kleine Zauberkasten von damals verschwunden und die Fotografie mit ihm.
Erst Jahre später haben wir wieder zueinander gefunden und aus einem kleinen Hobby hat sich rasend schnell eine große Leidenschaft und dann auch die Nebentätigkeit entwickelt – womit ich nie gerechnet hätte.
Innerhalb dieser kurzen Zeit hat sich mein Equipment laufend erweitert und verbessert und ich weiß jetzt auch, was eine Naheinstellgrenze ist, wie man richtig belichtet und die Grundregeln des Bildaufbaus sind mir auch klar. Ich habe viel gelernt – und viel verlernt.

Der eigene Stil - Pferdefotoshooting mit Alice | Pferdefotografie München

Ich habe mich bemüht, den allgemeinen Trends zu folgen, Fotos zu machen, die auf Facebook und sonstigen sozialen Kanälen gut ankommen. Zauberlicht, richtiger Bildaufbau nach den goldenen Regeln der Fotografie, bunte Farben – schön anzuschauen. Und ich wurde immer unzufriedener.
Ich fotografierte schon lange nicht mehr für mich, sondern für die Likes und die Anerkennung.
Und als die Freude an den Fotos fast weg war, war es an der Zeit, die Notbremse zu betätigen.

Der eigene Stil - Pferdefotoshooting mit Alice | Pferdefotografie München

Ein Blick zurück – warum habe ich früher nochmal fotografiert?
Richtig.
Zeigen, was und wie ich sehe und fühle. Ich habe die letzten Monate den Weg zurück auf “meinen” Weg gesucht und mittlerweile auch gefunden. Wenn ich mir heute mein Portfolio ansehe, bin ich glücklich damit. Ich sehe einen roten Faden, dem ich folgen kann und dem ich auch folgen möchte. Ich bin noch nicht ganz dort, wo ich hin möchte, aber mein Stil kristallisiert sich langsam heraus und das motiviert mich ungemein 🙂


Die Fotos des Beitrags sind beim Shooting mit der wunderbaren Alice entstanden.
Alice war für mich eine kleine Herausforderung – so eine wunderschöne Stute und so genervt von dieser ganzen Fotografiererei. Eben eine richtige Diva, die, wenn sie sie denn gezeigt hat, eine unglaubliche Ausstrahlung hat.
Mehr von ihr findet ihr in Alice’s Galerie.

Merken