Danke, 2017!

Jahresrückblick 2017 - Sonnenaufgang in Schweden

Das war es also.
Das war 2017.
Ein Jahr, das so unglaublich schnell vorbeigeflogen ist.
Ein Jahr, das so viele Erinnerungen geschaffen hat und mir so viel beigebracht hat.

2016 war für mich kein gutes Jahr, wie ihr im Jahresrückblick im vergangenen Jahr erfahren habt. Ich habe eine Beziehung hinter mir gelassen, die geprägt war von physischer und psychischer Gewalt und es war schwer für mich, wieder Fuß zu fassen – aber schon zu Beginn des Jahres hat mir 2017 gezeigt, dass es auch anders geht.

Das Jahr hat mit einem wunderbaren Fotoshooting im Schnee gestartet, mit meiner lieben Astrid und ihrer Hexe. Jeder Spaziergang mit den beiden lässt einen den Alltag vergessen, die Zeit vergeht wie im Flug und neben Lachen und guter Laune hat nichts anderes mehr Platz

Malinois Hexe im Schnee | Hundefotografie München | Sarah Koutnik Fotografie | Jahresrückblick 2017

Die nächsten Wochen waren reserviert für mein Studium, fürs Lernen und die erste Klausur des Jahres, für Zeit zu zweit und für die Familie. Ein kleines Shooting gab es dann in der Heimat, die Australian Shepherds Yoki und Djuna durfte ich bereits 2015 fotografieren, da war Djuna noch ein kleines, tapsiges Fellknäuel mit viel zu großen Pfoten. Mittlerweile hatte sie sich auch schon in eine sehr elegante Hündin verwandelt.
Das Shooting war für mich auch etwas besonderes, nicht nur deshalb, weil ich es immer schön finde, meine „Models“ öfter zu fotografieren und ihre Entwicklung zu beobachten, nein, auch weil ich diesmal gleichzeitig hinter und vor der Kamera stand. Meine liebe Freundin Elisabeth hat mich bei der Arbeit fotografiert – ihre Fotos werden bald die Seiten zu den Shootingabläufen schmücken 🙂

Australian Shepherds Djuna und Yoki | Hundefotografie München | Sarah Koutnik Fotografie | Jahresrückblick 2017

Sarah Koutnik Fotografie | Bei der Arbeit | Behind the Scenes | Jahresrückblick 2017

Es folgte noch ein Shooting mit Astrid und Hexe, das Thema ist wohl selbsterklärend 😉

Malinois Hexe beim Ostershooting | Hundefotografie München | Sarah Koutnik Fotografie | Jahresrückblick 2017

Danach folgte der erste kurze Urlaub – 2017 bleibt für mich auch als Jahr der Urlaube, der zurückgelegten Kilometer und des erweiterten Tellerrandes in Erinnerung. Die Reise führte in die Ukraine und ich habe mich in das Land verliebt. Die wundervolle Landschaft mit ihren Boulderfelsen, die herzlichen Menschen, die Kirschblüten und natürlich Lemberg!

Kirschblüten in Uzhorod | gelber Lada | Sarah Koutnik Fotografie | Jahresrückblick 2017

Kurz danach startete die Fotosaison 2017 voll durch.
Zu den einzelnen Shootings gibt es ja schon den ein oder anderen Blogeintrag, weshalb ich hier nicht zu sehr ins Detail gehen werde – ich möchte euch ja nicht langweilen.
Jedoch habe ich im Laufe des Jahres auch so einige Erkenntnisse gesammelt, die ich an dieser Stelle auch für mich festhalten möchte. Vielleicht werde ich bei der Erstellung des Jahresrückblicks für 2018 darüber schmunzeln, vielleicht bringt es auch mehr Klarheit, alles hier nochmal niederzuschreiben.

Pferdefotoshooting im Morgennebel | Pferdefotografie München | Westernreiten | Sarah Koutnik Fotografie

Ich habe im letzten Jahr hauptsächlich Pferde fotografiert und ich möchte auch in diesem Jahr meinen Fokus eher auf die Pferdefotografie legen. Das ist das, was mein Herz höher schlagen lässt. Ich war schon mein ganzes Leben lang von diesen wunderbaren Tieren fasziniert und habe schon früh mehr Zeit im Stall als zu Hause verbracht. Für mich gibt es nichts Schöneres, als vor Sonnenaufgang den Geruch von Heu und Stroh in der Nase zu haben, das sanfte Schnauben zu hören und dann mit den ersten Sonnenstrahlen all das einzufangen, was Pferde und das Reiten für mich bedeuten: Freiheit, Sanftmut, Kraft, Liebe, Klarheit.

Pferdefotografie München | Sarah Koutnik Fotografie | Morgensonne | Westernshooting

Warmblut Paulchen | Pferdefotografie | Sarah Koutnik Fotografie | Augenbild

Pferdefotografie München | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotoshooting im Frühling

Das möchte ich auch weiterhin auf meinen Fotos einfangen. Ich möchte weiterhin das zeigen, was ich sehe, mich nicht verbiegen, um dem aktuellen Mainstream zu folgen. Kleidchen und perfekt geschminkte Models mit exotischen Pferden – das bin nicht ich. Posinganweisungen und gestellte Verrenkungen wird es auch weiterhin nicht geben bei mir. Mir ist das stille Beobachten lieber. Am Liebsten ist es mir, wenn ihr vergesst, dass ich anwesend bin und ihr euch ganz auf euer Pferd konzentrieren könnt, wenn ihr entspannt seid und eure Pferde sich so zeigen, wie sie sind. Das ist meine Fotografie.

Falke vor Bergpanorama | Sarah Koutnik Fotografie | Jahresrückblick 2017

Auf einen wunderschönen Frühling folgte der Frühsommer.
Auch hier waren die Pferde in der Überzahl, aber auch meine liebe Mona hat sich vor meine Kamera getraut…

Mona und Luca | Sarah Koutnik Fotografie | München

Isländer Stute Snerpa | Pferdefotoshooting | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotografie München
Islandpferd Wallach Fjosi | Pferdefotoshooting | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotografie München
Islandpferd Wallach Kajrkur | Pferdefotoshooting | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotografie München

Araber Sharif | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotografie München
Es folgte der große Urlaub – knappe 6000km auf dem Motorrad, von München über Berlin und Kopenhagen nach Stockholm, zurück über Chemnitz und einen Abstecher nach Tschechien, weiter nach Ischgl, noch ein Stück weiter in den Süden an den Gardasee und wieder zurück nach München.
Wir haben viele, viele Erlebnisse gesammelt: Spaghetti in Berlin, das unberechenbare Wetter zwischen Nord- und Ostsee, teurer Kaffee in Dänemark, die Geburtsstätte des Streichholzes, Elche am Straßenrand, Mexikaner in Chemnitz, viel zu viel Geradeaus und die Erkenntniss, dass das Helmvisier auch von innen vereisen kann…
Und dazwischen: viele, viele, viele Pferde und Besitzer und Fotos, Fotos, Fotos!

Fuchswallach Sixtus | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotografie München | Berlin
Fuchsstute Merry | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotografie München | Berlin
Tine und Chance | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotografie München | Berlin
Ponystute Libelle | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotografie München | Flensburg
Scheckwallach Toby | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotografie München | Flensburg
Islaender Fifill | Pferdefotografie München | Sarah Koutnik Fotografie | Berlin
Es hat so unglaublich viel Spaß gemacht, herumzureisen, liebe Menschen kennen zu lernen und mit der Kamera neben dem Bett zu schlafen, um am nächsten Morgen gleich bei Sonnenaufgang starten zu können. Ich möchte dieses Jahr auch wieder die ein oder andere Fototour starten und Berlin steht wieder ganz weit oben auf meiner To-Do-Liste.

Zurück im schönen München folgten direkt noch zwei wunderbare Herbstshootings….

Nebelshooting mit Wallach Carino | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotografie München
Nebelshooting mit Stute Rosy | Sarah Koutnik Fotografie | Pferdefotografie München
Und damit fand mein fotografisches Jahr recht abrupt ein Ende. Zunächst waren ein paar Wochenenden zum Lernen reserviert, danach spielte entweder das Wetter nicht richtig mit oder ich war krank…
Und ich war leider viel zu oft krank – kaum gab es eine Pause, hat der Stress ein wenig nachgelassen, lag ich auch schon wieder flach… Leider bin ich dadurch auch mit der Fotobearbeitung ziemlich in Verzug geraten und ich muss meinen größten Dank an alle aussprechen, die sich immer wieder von mir vertrösten ließen und noch lassen, ich bin dran und ich bemühe mich, alles so schnell wie möglich und trotzdem so perfekt wie möglich fertig zu machen.
Und ja, ich lerne daraus.

2017 war für mich so wundervoll!
Ich habe so viel gelernt, über Freundschaften, darüber, wie stark man wirklich ist, dass man sich selbst auch verzeihen darf.
Ich habe mir dieses Jahr zu viel aufgehalst, weil ich einfach so überwältigt davon war, wie viel mir dieses Jahr geschenkt hat. 2018 wird sich ein bisschen was ändern, angefangen habe ich schon mit neuen Preisen. Ich werde wohl leider öfter nein sagen müssen und ich möchte weiterhin an meinem Stil arbeiten, mehr freie Projekte umsetzen und kreativ sein.

Ich freue mich auf die weitere Reise. Ich kann es kaum erwarten, euch wieder zu sehen oder neu kennen zu lernen! Und ich möchte euch nochmal Danke sagen!
Danke, dass ihr mein Jahr zu dem gemacht habt, was es war.
Danke für all das Lachen, für den Spaß und auch für die stillen Momente!
Danke, dass ich euch ein Stück eures Weges begleiten und dies festhalten durfte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.